Fragen@CELSinvest.de

Flash-Crash? Auf und ab ohne Pilot

Die vergangenen Tage an den internationalen Börsen waren gezeichnet von einem starken ab und auf (was auch Flash-Crash bezeichnet wird) und einer Volatilität, die auch in Vergangenheit immer ein turbulentes Jahr auf Lager hatte. Doch heute sind jegliche Einwirkungen durch Marktteilnehmer und Institutionen so komplex wie nie in der Vergangenheit. Heute schwappt massig billiges Geld in dem Markt, länderübergreifende Carry-Trades sind so attraktiv wie nie und die Zinsen waren schon lange nicht mehr derart am Boden. Wohin steuer dieses Kapitalmarktverhalten? Aktien sind überbewertet und stampften von einem Allzeithoch zum nächsten, während Unternehmensanleihen, welche Unternehmen mehr Sicherheit und Verbindlichkeit gaben, durch die Zinsentwicklung unattraktiv geworden sind. Nach den Ideen eines Hedgefonds zu handeln würde somit bedeuten, kaufe die Aktie aber shorte die Anleihe.

Wenn gerade nun ein Marktumbruch bevor steht, welcher auch durch die bevorstehenden Zinserhöhungen immer wahrscheinlicher wird, ist es nicht ratsam seine Positionen von Unternehmensanleihen zu halten? Doch die Shorties müssen eindecken um keine Verluste einzufahren. Marktkorrelationen sind immer ein Thema und gibt gerade mir in der Handelsweise viel Spielraum. Ein long im EUR/USD ermöglicht einen Short im DAX, bei Swings in Aktien und in bullishen Marktphasen sind Rohstoffe weniger gefragt, doch sobald es unruhig wird, stehen Edelmetalle im Fokus wie nie.

Der Volatilitätsindex (VIX) ist auf neuen Hochs wie schon seit Jahre nicht mehr, was sich an dem folgenden Chart einsehen lässt.

Er gilt auch als „Angst- & Panik- Barometer“.

Es gilt nun wachsam zu sein, denn kein Pilot ist in diesem Marktumfeld ersichtlich – stabilisiert sich die Unruhe in der Volatilität oder sehen wir weitere steigende Volatilität? Wem hilft schon ein Blick in lichtundurchlässige Glaskugel, wenn bereits viele Groß-Investoren der Sache nicht mehr trauen? Lassen Sie sich nicht anstecken – bleiben Sie objektiv, achten Sie auf Rohstoffe spezifisch Edelmetalle und auf die weitere Entwicklung der Währungen, denn steigende Währungen und Preise sind für Exporteure ein graus, sowie die Volatilität.