Fragen@CELSinvest.de

Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen. – Goethe

Das Eigentliche an einer Frage ist nicht wer sie stellt, sondern wie sie gestellt wird. Wie verhält sich Ihr Gegenüber währenddessen und wie nehmen Sie diese Frage an, nicht nur formal sondern auch emotional? Viele Menschen fragen sich und andere täglich, aber ignorieren Emotion und Reaktion. Die wohl meist gestellte Frage lautet: „Wie geht es Ihnen?“, was zugleich auch die meist unehrlichst beantwortete Frage ist. In welcher Situation stellen Sie, oder wird Ihnen diese Frage gestellt?

Haben Sie schon einmal beobachtet welche Reaktion diese Frage bei Ihnen oder dem Gegenüber auslöst? Wird aus einem Lächeln eine ernste Mine? Ist die Frage Ihnen oder dem Gegenüber unangenehm, zu persönlich? All diese Reaktionen führen zu unterschiedlichen mentalen Situationen, welche Sie, wenn Sie darauf achten, an der Körperhaltung, an einer Form der Nervosität, oder in der Form von indirekten Antworten oder ausweichenden Fragen erkennen können.

Nun überlegen wir mal, wer ist die Person welche Ihnen die meisten Fragen im Laufe eines Tages stellt? Ich tippe erfahrungsgemäß auf Sie selbst, ohne Sie persönlich zu kennen. Warum? Weil die meisten Menschen das in Situationen tun, die entweder eine unangenehme Reaktion oder Emotion erzeugt haben. Wie oft fragen Sie sich warum etwas super gelaufen ist und alles geklappt hat? Ich kenne viele Personentypen, welche sich täglich über den ganzen Tag die unproduktivsten Fragen stellen und sich selbst emotional, mental und gedanklich damit belasten. Wir sprechend hier von jeder erdenklichen Situation im Alltag, unabhängig einer persönlichen, privaten oder beruflichen Herkunft.

Wie oft stellen Sie sich Fragen bei der Autofahrt? Ich glaube sehr wenige, denn das Urteil jedes einzelnen ist stärker. Der größte Faktor ist die Zeit, welche in unterschiedlichster Form durch langsam fahrende Verkehrsteilnehmer, Unfälle und Stau beeinflusst werden, was Ihre mentale Situation beeinflusst. Viele Menschen regen sich sehr während der Autofahrt auf und merken erst spät oder gar nicht, welchen Einfluss eine solche mentale Situation auf Ihre körperliche Verfassung hat. Verkrampft der Magen? Spannen sich die Muskeln oder Gesichtszüge an? Bedenken nicht rechtzeitig das Ziel zu erreichen? Wie reagiert Ihr Körper und Ihre Gedanken auf beengende Situationen?

Warum hat Er oder Sie das getan, gesagt oder gefragt?

Wieso muss gerade ich diese Aufgabe verrichten, planen oder steuern?

Weshalb sollte ich das tun, mögen oder bewilligen?

All das sind Fragen in unterschiedlichsten Formen. welche Sie meist negativ beeinflussen. Genau deshalb habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Ihnen in gemeinsamen Gesprächen andere Sichtweisen und andere Arten, welche Ihre Sicht beeinflussen, aufzuzeigen und beizubringen, damit Sie sich und anderen ebenfalls einen anderen Blickwinkel aufzeigen können.